The Employable Youth: It Works!

Mit Fokus auf die beruf­liche Aus­bildung wird „It Works!“ als Erasmus+ Projekt im Bereich Beruf­liche Bildung — Leitaktion 2 „Stra­te­gische Pro­jekte /​Inno­vation“ bis 2022 umgesetzt.

Die Pro­jekt­part­ner­schaft, bestehend aus Trägern der beruf­lichen Bildung und der Jugend­so­zi­al­arbeit aus sechs euro­päi­schen Ländern (Grie­chenland, Rumänien, GB, Spanien, Schweden, Deutschland), legt den Fokus auf die betrieb­liche Aus­bildung als Teil der beruf­lichen Bildung. Im Rahmen des Pro­jektes werden Instru­mente und Tools ent­wi­ckelt, welche die Beschäf­ti­gungs­fä­higkeit und die sozialen Kom­pe­tenzen junger Men­schen unterstützen.

Betrieb­licher Praktika für Jugend­liche zu ermög­lichen ist ein Schwer­punkt. Das Fach­wissens von Jugendarbeiter*innen, Pädagog*innen, Trainer*innen und Ausbilder*innen in Bezug auf NEETs (schwer erreichbare Jugend­liche) zu erweitern, ist ein zweiter Projekt-​Schwerpunkt. Durch Kom­pe­tenz­aufbau und beruf­liche Ori­en­tierung soll die Ver­mittlung von Arbeits- und Aus­bil­dungs­plätzen für sozial aus­ge­grenzte Jugend­liche erleichtert werden. Am Ende des Pilot­pro­jektes steht die Ent­wicklung eines Kon­zepts assis­tierter Aus­bildung „Assisted training scheme“, das von Orga­ni­sa­tionen und Fach­kräften der beruf­lichen Bildung in den unter­schied­lichen Ländern Europas adap­tiert werden kann.

Die indi­vi­duelle Unter­stützung teil­neh­mender Jugend­licher bei der Ent­wicklung von Schlüs­sel­kom­pe­tenzen ist dabei zentral. Pädagog*innen, Lehr­kräfte, Ausbilder*innen, Jugend(sozial)arbeiter*innen und weitere Fach­kräfte werden in ihrer fachlich/​professionellen Wei­ter­ent­wicklung in Bil­dungs­an­ge­boten unter­stützt. Dazu werden ent­spre­chende Tools und Gui­de­lines entwickelt.

Das Projekt ver­folgt das Ziel, einen ganz­heit­lichen Ansatz für die Beschäf­tigung und Aus­bildung sozial aus­ge­grenzter Jugend­licher zu ent­wi­ckeln. Am Ende des Pro­jektes soll ein umfas­sendes Konzept eines assis­tierten Aus­bil­dungs­planes (Assisted Training Scheme) stehen.

Part­ner­or­ga­ni­sa­tionen:

Das Projekt IT WORKS wird vom euro­päi­schen Netzwerk für Jugend­so­zi­al­arbeit, dem YES Forum — YOUTH AND EUROPEAN SOCIAL WORK FORUM (Stuttgart) koordiniert.

Die inter­na­tio­nalen Part­ner­or­ga­ni­sa­tionen sind:

  • Bun­de­ar­beits­ge­mein­schaft Katho­lische Jugend­so­zi­al­arbeit (Deutschland)
  • INSTITOUTO EKPAIDEFTIKOU KAI EPAGGELMATIKOU PROSANATOLISMOU (Greece)
  • Centro San Viator (Spain)
  • The Inclusion Network CIC (GB)
  • ASOCIATIA NEVO PARUDIMOS (Romania)
  • Pitea Kommun (Sweden)

Fachlich zuständige Ansprech­person: Alex­ander Hauser hauser@caritas-dicv-fr.de

Skip to content