Jugendarmut in Deutschland – Arbeitsmaterial zum Film „Berliner Rand“

KJS_jugendarmut_logo_01_tim

Jugendarmut in Deutschland – Arbeitsmaterial zum Film „Berliner Rand“

Jugendarmut in unterschiedlichen Dimensionen sichtbar machen

Im Film „Ber­li­ner Rand“ wer­den vier Jugend­li­che über ein Jahr lang mit der Kame­ra beglei­tet. Ganz ohne zu bewer­ten, ist der Regis­seur Jens Becker mit dabei und zeigt, was es heißt in Armut zu leben. Er trifft die jun­gen Men­schen in regel­mä­ßi­gen Abstän­den und zeich­net so ein umfas­sen­des Bild ihrer schwie­ri­gen Lebens­si­tua­ti­on. Die­ser wache und inter­es­sier­te Blick für jun­ge Men­schen in Armut ver­deut­licht eine kom­ple­xe Lebens­la­ge, jen­seits von Schuld­zu­wei­sun­gen und Abwertungen.

Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se tau­chen in der media­len Dis­kus­si­on oder öffent­li­chen Debat­te um Armut nur sel­ten auf. Und wenn, wer­den sie oft­mals nur als Gewalt­tä­ter oder des­in­ter­es­sier­te Arbeits­lo­se dar­ge­stellt. Dabei wird über­se­hen, dass die­se Alters­grup­pe am stärks­ten von Armut betrof­fen ist. Mehr als 20 Pro­zent der 18- bis 24-​Jährigen lebt in Deutsch­land in Armut. Jun­ge Men­schen wer­den gesell­schaft­lich aus­ge­grenzt und ihnen bleibt der Zugang zu Bil­dung, Arbeit oder Kul­tur häu­fig verwehrt.

Die BAG KJS hat es sich zur Auf­ga­be gemacht, für das The­ma Jugend­ar­mut zu sen­si­bi­li­sie­ren. Der Film “Ber­li­ner Rand” bie­tet dazu zahl­rei­che Anknüp­fungs­punk­te. Ideen und Metho­den um mit unter­schied­li­chen Ziel­grup­pen zu arbei­ten, lie­fert das Arbeits­ma­te­ri­al zur DVD.

Arbeitsmaterial zum Film “Berliner Rand”

Blät­tern Sie und lesen das beglei­ten­de Arbeits­ma­te­ri­al am Bildschirm:

Tei­len mit:
Skip to content