Fachtagung: „Digitalisierung der Arbeitswelt“

172_IMG_3752

Fachtagung: „Digitalisierung der Arbeitswelt“

Das Kolpingwerk Deutschland setzt sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung auseinander:

Digi­ta­li­sie­rung ist aus der Arbeits­welt nicht mehr weg­zu­den­ken und die Ver­än­de­run­gen neh­men wei­ter rasant zu. Die­se Ent­wick­lun­gen stan­den im Mit­tel­punkt einer bun­des­wei­ten Fach­ta­gung des Kol­ping­wer­kes Deutsch­land in Wolfs­burg bei Volks­wa­gen (VW).

Das Kol­ping­werk Deutsch­land unter­hält fünf Bundesfachausschüsse:

  • Arbeits­welt und Soziales
  • Ehe Fami­lie, Lebenswege
  • Kir­che mitgestalten
  • Gesell­schaft im Wandel
  • Ver­ant­wor­tung für die eine Welt

Die inhalt­li­che Aus­rich­tung der Bun­des­fach­aus­schüs­se war dis­kus­si­ons­lei­tend. Sowohl für die Arbeit im Ple­num als auch in Kleingruppen.

Wie weit­rei­chend die Digi­ta­li­sie­rung bereits heu­te die Arbeits­wirk­lich­keit auch in der Pro­duk­ti­on maß­geb­lich bestimmt, mach­te zum Ein­stieg in die Dis­kus­sio­nen die Besich­ti­gung des VW-​Werks den Teil­neh­men­den noch ein­mal deutlich.

Auf die Pra­xisein­drü­cke folg­ten Fach­vor­trä­ge und Diskussionen:

  • Andre­as Strutz, Lei­ter Aus- und Wei­ter­bil­dung Fahr­zeug­bau bei VW, beschrieb in sei­nem Vor­trag die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung in der Berufs­aus­bil­dung. Ein Bei­spiel ist die digi­ta­le Schwei­ßer­aus­bil­dung mit der Virtual-​Reality-​Brille, die Kos­ten und Zeit­auf­wand redu­ziert, da ohne ein vor­han­de­nes Werk­stück das Schwei­ßen geübt wer­den kann.
  • Chris­toph Harland-​Juhl, Fach­re­fe­rent des Gesamt­be­triebs­rats der Volks­wa­gen AG, wies dar­auf hin, dass z. B. neue Leicht­bau­ro­bo­ter „Mensch-​Roboter-​Kooperation“ die Chan­cen zur ergo­no­mi­schen Ent­las­tung der Mit­ar­bei­ter ermög­li­chen (etwa indem die Traglast eines Bau­teils von einem Robo­ter über­nom­men wird), in Sum­me aber zu Ratio­na­li­sie­rungs­ef­fek­te füh­ren wie bei ande­ren Auto­ma­ti­sie­run­gen auch. Dadurch gin­gen in der Pro­duk­ti­on Arbeits­plät­ze ver­lo­ren. Ande­rer­seits ent­steht durch die Digi­ta­li­sie­rung ein zusätz­li­cher Arbeits­kräf­te­darf von ca. 1000 IT-​Experten bis 2020 bei VW.
  • Pro­fes­sor Joa­chim Wie­mey­er stell­te in einer sozi­al­ethi­schen Bewer­tung dar, dass durch den Wan­del einer­seits Arbeits­plät­ze weg­fal­len, aber gleich­zei­tig völ­lig neue Berufs­fel­der ent­stün­den. Der Wan­del müs­se des­halb gut vor­be­rei­tet wer­den, um Men­schen durch Aus­bil­dung, Umschu­lung, Wei­ter­bil­dung zu qua­li­fi­zie­ren. Dozentin
  • Hei­ke Maas, Lehr­be­auf­trag­te an der Hoch­schu­le Cam­pus M 21 in Mün­chen, zeig­te, wie heu­te Men­schen über sozia­le Netz­wer­ke mani­pu­liert wür­den. Bei­spie­le sei­en Fake News und die Mani­pu­la­ti­on durch Social Bots, die eine mensch­li­che Prä­senz im Inter­net vor­täu­schen. Die­se Gefah­ren sind gera­de für die Jugend­li­chen rele­vant, die Nach­rich­ten heu­te über­wie­gend aus den sozia­len Netz­wer­ken bezie­he und nicht mehr aus der Zeitung.

Anschlie­ßend haben die fünf Bun­des­fach­aus­schüs­se des Kol­ping­werks ihre Sicht auf die Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten und Her­aus­for­de­run­gen der Digi­ta­li­sie­rung dar­ge­stellt und mit den Teil­neh­men­den diskutiert.

Als Ver­an­stal­tungs­fa­zit hiel­ten die Teil­neh­men­den fest, dass Kol­ping die Poli­tik nach­drück­lich auf die mit der Digi­ta­li­sie­rung ver­bun­de­nen Her­aus­for­de­run­gen hin­wei­sen sol­le. Kol­ping kön­ne die Ent­wick­lung posi­tiv mit­ge­stal­ten, bevor Men­schen abge­hängt und von den sich rasant ent­wi­ckeln­den Arbeits­märk­ten aus­ge­schlos­sen würden.

Damit stellt die Fach­ta­gung einen wich­ti­gen Teil der Aus­ein­an­der­set­zung des Kol­ping­werks mit dem The­ma Digi­ta­li­sie­rung in der Arbeits­welt dar und macht deut­lich, dass die Ent­schei­dung die­ses The­ma wei­ter durch das Kol­ping­werk zu ver­fol­gen und kri­tisch zu beglei­ten, eine brei­te Unter­stüt­zung durch die Teil­neh­men­den gefun­den hat.

Dr. Tor­ben Schön

Tei­len mit:
Skip to content