Was ist eigentlich das YES-Forum?

yes-forum-logo

Was ist eigentlich das YES-Forum?

Alexander Hauser — zuständiger Europa-​Referent für die BAG KJS — führt in die Arbeit des YES-​Forums ein.

YES Forum – Netzwerktreffen in Jakobstad/​Finnland 8. bis 10. Juni 2016

Das YES Forum ist ein euro­päi­sches Netz­werk von Orga­ni­sa­tio­nen, die haupt­säch­lich mit sozi­al benach­tei­lig­ten oder dis­kri­mi­nier­ten jun­gen Men­schen arbei­ten. Im inter­na­tio­na­len Kon­text geht es also um „You­thwork and Social­work“, in Deutsch­land all­ge­mein als Jugend­so­zi­al­ar­beit bezeich­net und des­we­gen ist die BAG KJS auch schon kurz nach Grün­dung des Forums im Jahr 2002 Mit­glied die­ses euro­päi­schen Netz­wer­kes. Der­zeit hat das YES Forum 34 Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen aus 18 Mit­glieds­staa­ten der EU. Das YES Forum unter­stützt die EU-​Jugendstrategie und die draus abge­lei­te­ten Zie­le: 1. Mehr und glei­che Chan­cen für jun­ge Men­schen im Bil­dungs­be­reich und auf dem Arbeits­markt. 2. Die Befä­hi­gung jun­ger Men­schen zu mehr Teil­ha­be an gesell­schaft­li­chen Pro­zes­sen. Hier­aus erge­ben sich wie­der­um die Arbeits­fel­der: Bil­dung (v.a. non­for­ma­le), Aus­bil­dung, Jugend­ar­beits­lo­sig­keit, Jugend­be­tei­li­gung und sozia­le Inklu­si­on. Hier­zu wer­den gemein­sam mit den Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen euro­päi­sche Part­ner­pro­jek­te initi­iert und umge­setzt. Der Sitz des YES Forums ist in Stuttgart.

Die Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen des YES Forums tref­fen sich in der Regel zwei­mal jähr­lich ganz euro­pä­isch im Herbst in der EU-​Kapitale Brüs­sel und im Früh­som­mer bei einer der euro­päi­schen Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen. Zen­tra­les Anlie­gen sind gemein­sa­me euro­päi­sche Projekte.

YES Academy Contact-​Making Event

Inter­es­sier­te Trä­ger und Ein­rich­tun­gen, die sich auf die inter­na­tio­na­le Pro­jekt­büh­ne wagen wol­len, kön­nen bei einem Pro­jekt­kon­takt­tref­fen am 6./7. Sept 2016 in Stutt­gart unkom­pli­ziert Unter­stüt­zung bekom­men und Kon­tak­te knüp­fen. Infos dazu gibt es unter YES Forum Con­ta­ct Making Event.

Um sich an Pro­jek­ten zu betei­li­gen, ist die Mit­glied­schaft beim YES-​Forum erfor­der­lich. Die­se ist bei den Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen und Ein­rich­tun­gen der BAG KJS gege­ben. Wer die­sen Tag nut­zen will, mel­det sich bis zum 3.8.16 an bei:
Alex­an­der Hauser
BAG KJS Jugend­so­zi­al­ar­beit & Europa
Geschäfts­stel­le: Cari­tas­ver­band für die Erz­diö­ze­se Frei­burg e.V.
Weihbischof-Gnädinger-Haus
Alois-​Eckert-​Straße 6,
79111 Freiburg
Tel. 0761 8974–191
hauser@caritas-dicv-fr.de

Projekte

Nach erfolg­rei­chen Umstruk­tu­rie­rung des Forums konn­ten in 2015 wei­te­re Pro­jekt­för­de­run­gen auch erschlos­sen wer­den. Es wur­den sechs trans­na­tio­na­le Pro­jek­te für jun­ge Men­schen und Fach­kräf­te umge­setzt und ein trans­na­tio­na­les Netz­werk­pro­jekt. Mehr Infos zu den Pro­jek­ten sind auf der Inter­net­sei­te des YES FOrums ein­ge­stellt. Vier wei­te­re Pro­jek­te wur­den beim EU-​Programm Erasmus+/Jugend in Akti­on bean­tragt. Für 2017 sol­len zwei wei­te­re Pro­jek­te bean­tragt wer­den: 1. Wei­ter­ent­wick­lung des Euro­päi­schen Frei­wil­li­gen­diens­tes EVS und 2. ein Par­ti­zi­pa­ti­ons­pro­jekt zur Ent­wick­lung und Imple­men­tie­rung von poli­ti­schen Betei­li­gungs­ver­fah­ren in der Jugendsozialarbeit.

Ver­läss­li­che Partner

Es ist beein­dru­ckend und äußerst span­nend direkt vor Ort in einem der EU-​Länder einen Ein­blick in die Struk­tu­ren und Ein­rich­tun­gen der Jugend­so­zi­al­ar­beit zu erhal­ten. Für die Ein­rich­tun­gen und Mit­ar­bei­ten­den ist es gewinn­brin­gend, sich ab und an über den loka­len und natio­na­len Tel­ler­rand der Sozia­len Arbeit hin­aus zu begeben.

Das YES Forum bie­tet aller­dings weit mehr als inter­es­san­te inter­na­tio­na­le Ein­bli­cke in die Jugend­so­zi­al­ar­beit. Es bie­tet einer­seits ein akti­ves Netz­werk von euro­päi­schen Ein­rich­tun­gen und Orga­ni­sa­tio­nen, dass es ermög­licht sich über die natio­na­len Gren­zen hin­weg gemein­sam mit unter­schied­lichs­ten For­men der Jugend(sozial)arbeit aus­ein­an­der­zu­set­zen, kri­tisch zu dis­ku­tie­ren und wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Ande­rer­seits sind die Mit­glie­dor­ga­ni­sa­tio­nen des YES Forums ver­läss­li­che Part­ner, mit denen auf euro­päi­scher Ebe­ne trans­na­tio­na­le Pro­jek­te für und mit benach­tei­lig­ten Jugend­li­chen in der Pra­xis erprobt und prak­tisch fort­ent­wi­ckelt wer­den kön­nen. Das YES Forum und deren Geschäfts­stel­le ist hier­bei die koor­di­nie­ren­de und oft auch antrag­stel­len­de Organisation.

Musikcafe “After Eight”

Für das Netz­werk­tref­fen die­sen Juni war das Musik­ca­fé “After Eight” die ein­la­den­den Orga­ni­sa­ti­on. Was sich erst ein­mal liest wie ein her­kömm­li­ches Jugend­ca­fe, ent­puppt sich schnell als viru­len­te Ein­rich­tung der Jugendkultur- und Jugend­so­zi­al­ar­beit. 18 Sozialarbeiter/​innen unter­stüt­zen Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne bei der Kon­zi­pie­rung von Kultur- und Bil­dungs­pro­jek­ten, Fort- und Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bo­te, bie­ten Beschäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten oder bera­ten und beglei­ten Jugend­li­che, die Schwie­rig­kei­ten haben, sich in der fin­ni­schen Arbeits­welt zurecht zu fin­den. Ein Tagesca­fe mit erst­klas­si­gem Mit­tags­tisch und ein Rad­ver­leih run­den das Ange­bot ab. Dabei ist das After Eight kein iso­lier­tes Jugend­an­ge­bot son­dern eng ver­netzt mit der loka­len Hoch­schu­le und dem loka­len Kul­tur­zen­trum. Alle sind her­vor­ra­gend aus­ge­bau­te Ein­rich­tun­gen in einer Kom­mu­ne mit gera­de ein­mal 20.000 Einwohner/​innen.

Beson­ders Ange­bo­te, die das “After Eight” im Bereich der Jugend­be­rufs­hil­fe macht sind pre­kär finan­ziert oder zeit­lich befris­tet. Beein­dru­ckend ist das Bil­dungs­pro­gram: hier kön­nen sich u.a. Jugend­li­che über 3 Jah­re hin­weg zu Kul­turmen­to­ren aus­bil­den las­sen und erhal­ten bei erfolg­rei­chem Abschluss (Upper Secon­da­ry School) den Hoch­schul­zu­gang. Dann das reich­hal­ti­ge Ange­bot von Work­shops (krea­tiv, öko­lo­gisch, Medi­en, Digi­ta­les usw.) mit täg­lich bis zu 30 Teilnehmer/​innen. Die Workshop-​Produkte wer­den im von den Jugend­li­chen selbst kon­zi­pier­ten und auf­ge­bau­ten Shop „Grow up“ ver­kauft. Nach­mit­tags hat­ten die Tagungsteilnehmer/​innen selbst die Gele­gen­heit in zwei Krea­tiv­work­shops Druck­tech­ni­ken auf Tex­til zu üben.

Viel­leicht ist Ihre Ein­rich­tung auch mal mit dabei, wenn sich das Yes Forum in Deutsch­land trifft?

Alex­an­der Hauser

Tei­len mit:
Skip to content