“Recht auf Ausbildung” als Grundrecht verankern

magazines-364514_1920

“Recht auf Ausbildung” als Grundrecht verankern

Ausbildungslose Jugendliche drohen dauerhaft aus dem Blick der Öffentlichkeit zu geraten.

Trotz guter Kon­junk­tur und güns­ti­ger Lage auf dem Aus­bil­dungs­markt sind immer noch rund 1,5 Mil­lio­nen jun­ge Men­schen im Alter zwi­schen 20 und 29 Jah­ren ohne Berufs­ab­schluss. Offi­zi­ell gal­ten im letz­ten Aus­bil­dungs­jahr 15.650 aus­bil­dungs­wil­li­ge Jugend­li­che als unver­sorgt. Hin­zu kom­men 60.379 jun­ge Men­schen in Alter­na­ti­ven, die ihren Ausbildungs-​wunsch auf­recht­erhal­ten, sowie knapp 90.000 jun­ge Men­schen, deren Ver­bleib der Bun­des­agen­tur für Arbeit unbe­kannt ist. Um die Lebens­si­tua­ti­on jun­ger Men­schen nach­hal­tig zu ver­bes­sern for­dert die Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Katho­li­sche Jugend­so­zi­al­ar­beit (BAG KJS) e.V. die Ver­an­ke­rung des Rechts auf Aus­bil­dung im Grundgesetz.

Aus Anlass der Beschluss­fas­sung des Berufs­bil­dungs­be­richt im Kabi­nett mahnt Pfar­rer Simon Rapp, Vor­sit­zen­der der BAG KJS, an: „Wenn sich die Aus­bil­dungs­be­din­gun­gen nicht für alle jun­gen Men­schen ver­bes­sern, nimmt unse­re Gesell­schaft dau­er­haft und bewusst die Ver­schwen­dung von Talen­ten in Kauf. Nach wie vor blei­ben zu vie­le Jugend­li­che ohne eine Berufsausbildung.“

Damit aus­bil­dungs­lo­se jun­ge Men­schen nicht dau­er­haft von gesell­schaft­li­cher Teil­ha­be aus­ge­schlos­sen blei­ben, for­dert die BAG KJS die Ver­an­ke­rung eines Grund­rechts auf Aus­bil­dung in Arti­kel 12 des Grund­ge­set­zes: „Jeder hat das Recht auf eine beruf­li­che Aus­bil­dung.“ Men­schen ohne Aus­bil­dung sind einem erhöh­ten Armuts­ri­si­ko aus­ge­setzt und dro­hen die Lang­zeit­ar­beits­lo­sen von mor­gen zu werden.

Ver­stärkt tria­le Aus­bil­dungs­kon­zep­te umsetzen

Damit Aus­bil­dung für alle gelingt, schlägt die BAG KJS für Jugend­li­che mit sozia­ler Benach­tei­li­gung oder indi­vi­du­el­ler Beein­träch­ti­gung ver­stärkt den Ein­satz tria­ler Ausbildungs-​konzepte vor. Trä­ger der Jugend­be­rufs­hil­fe ste­hen mit ihrer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung zur Unter­stüt­zung bereit.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur For­de­rung „Recht aus Aus­bil­dung“ ent­neh­men Sie dem Posi­ti­ons­pa­pier auf unse­rer Home­page unter Stellungnahmen.

Quel­le:
BAG KJS

Pres­se­mit­tei­lung her­un­ter­la­den:
PM BAG KJS for­dert Recht auf Ausbildung

Tei­len mit:
Skip to content