Politikbrief Jugendarmut: Jung und ausgegrenzt?

rawpixel-558597-unsplash.jpg

Armut bedeutet für Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland das größte Risiko ausgeschlossen zu werden. Das belegt die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e. V. erneut mit ihrem neuen Politikbrief Jugendarmut.

Teilhaben heißt mittendrin zu sein, mitmachen, mitdenken, mitreden und damit das Leben in die eigene Hand zu nehmen. Doch genau das bleibt einem Viertel der 18- bis 27-​Jährigen in Deutschland verwehrt. Die Corona-​Krise hat die Situation verschärft. Vor allem junge Menschen sind durch sie von Exklusion bedroht. Im September beginnt das zweite Ausbildungsjahr seit Beginn der Corona-​Pandemie. Die Bundesregierung unterstützt Lehrbetriebe mit Ausbildungsprämien, doch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat dennoch Sorge vor einem Corona-​Knick auf dem Lehrstellenmarkt. Dass der Knick längst eingetroffen ist, macht unser Politikbrief unmissverständlich klar.

Jugendliche wollen keine verlorene Generation (Corona) sein. Sie wollen und brauchen zuverlässige Zukunftsperspektiven. Daher fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit jetzt eine gesetzlich verankerte Ausbildungsgarantie umzusetzen und tritt für ein Recht auf Inklusion ein.

Den Poltikbrief ” Jung und ausgegrenzt? Teilhabe und Ausbildung müssen jetzt gelingen” hier runterladen.

Teilen mit:
Skip to content