Die Armutsspirale durchbrechen

magazines-364514_1920

Die Armutsspirale durchbrechen

Die BAG KJS fordert vom neuen Deutschen Bundestag:

  • Jugend­ar­mut wirk­sam bekämpfen
  • Recht auf Aus­bil­dung einführen
  • Inte­gra­ti­on jun­ger Geflüch­te­ter fördern

Jun­ge Men­schen ohne Abschluss oder Aus­bil­dung sind beson-​ders von Arbeits­lo­sig­keit und Hartz IV bedroht. Die sozia­le Her­kunft bestimmt immer noch maß­geb­lich die Bil­dungs­chan­cen in Deutsch­land und damit auch das Armuts­ri­si­ko „Die neu gewähl­ten Abge­ord­ne­ten des 19. Deut­schen Bun­des­ta­ges müs­sen die Jugend­ar­muts­spi­ra­le in Deutsch­land end­lich durch­bre­chen!“, mahnt Lisi Mai­er an, Vor­sit­zen­de der Bundesarbeits-​gemeinschaft Katho­li­sche Jugend­so­zi­al­ar­beit (BAG KJS) e. V.

Die BAG KJS for­dert des­halb am Ran­de der Son­die­rungs­ge­sprä­che dazu auf, Jugend­ar­mut effek­tiv zu bekämp­fen. „Dazu sind Inves­ti­tio­nen in mehr Bil­dungs­chan­cen und auch kon­kre­te Zusa­gen im Koali­ti­ons­ver­trag nötig, wie die Ent­schär­fung der Sank­tio­nen für unter 25-​Jährige im SGB II oder ein Grund­ein­kom­men für Kin­der und Jugend­li­che“, so Mai­er. „Statt mit­tels Sank­tio­nen finan­zi­el­len Druck auf jun­ge Men­schen am Rand der Gesell­schaft aus­zu­üben, soll­ten Per­spek­ti­ven für sie geschaf­fen wer­den. Ein gesetz­lich ver­an­ker­tes Recht auf Aus­bil­dung wäre bei­spiels­wei­se ein Instru­ment, dass Per­spek­ti­ven schaf­fen könnte.

Quel­le:
BAG KJS

Pres­se­mit­tei­lung herunterladen:
PM Die Armuts­spi­ra­le durchbrechen

Tei­len mit:
Skip to content